Weiterbildungsgesetz

132
Vorgeschlagen von IG BCE Hessen-Thüringen

Digitalisierung verändert die beruflichen Anforderungen. Die Qualifikation entsprechend schnell anzupassen wird zu einer entscheidenden Voraussetzung für künftige Beschäftigungschancen. Wir fordern ein Weiterbildungsgesetz, das den Rahmen für verbesserte berufliche Weiterbildung setzt (Beratung, Finanzierung und Freistellung).

3 Kommentare

Kommentiert von Birgit Rosenbaum

Eigentlich eine gute Idee, was aber immer gerne vergessen wird, sind die Menschen, die sich nicht unbedingt weiterbilden wollen. Ein Gesetz würde ja schon wieder bedeuten, sie unter Druck zu setzen. Ich fände es besser den Bildungsurlaub auszubauen, denn 5 Tage ist zwar schön, aber eigentlich zu wenig.

Kommentiert von Uwe Förster

Die beiden letzten Länder die kein Bildungsurlaubsgesetzt haben(Bayern und Sachsen) sollten endlich eins auf den Weg bringen.

Kommentiert von Andy Scheuermann

@Kollegin Rosenbaum: wenn Du den Bildungsurlaub ausbauen möchtest ist dies aller Ehren wert. Nur gibt es vermutlich dieses Gesetz in den Ländern nur noch, weil den meines Wissens im Bundesdurchschnitt nur <3% nutzen. Wenn also 70-75 % aller Arbeitnehmer den Bildungsurlaub antreten wird der BDA ( Arbeitgeberverband) hier eine massive Lobbyarbeit leisten und es ist doch spannend welche Länder zum BU noch nix gemacht haben…. Jene die am deutlichsten Arbeitgeberfreundlich sind….

 

Meiner Meinung nach sind hier vorallem unsere  Betriebsräte gefordert die Möglichkeit wird ihnen ja durch das Betriebsverfassungsgesetz ( §96-98) und des BBIGs ja eingeräumt ( ich finde da sollten einige die Gesetze mal „freundlicher “ lesen/auslegen und evtl. auch mal nen Arbeitgeber vor Gericht zerren um eine Innerbetriebliche Bildungsmatrix auf den Weg zu bringen….

Was brauche ich ein Gesetz, wenn andere schon nicht mit Leben erfüllt wird ?

@IGBCE : Evtl.: sollte dies mal wieder geschult werden….